Jagt den Teufel 2.0

So schnell ist ein spannendes Wochenende vorbei. Die Cross Athleticdogs e.V. luden gemeinsam mit dem Hundesportverein Hüttenrode zum Rennen am Astberg in Hüttenrode ein.

Eine Woche bevor uns der Coronavirus in allen Lebenslagen gefangen hielt, konnten wir unser Zweitagesrennen noch ohne Bedenken durchführen. Bei leichtem Regen am Freitag, den 06.03.20, reisten die ersten Starterteams an. Der Sportplatz „Glück auf“ in Hüttenrode bot genug Platz für alle Camper. Das Team der Cross Athleticdogs e.V. bereitete den Trail vor. Start- und Zielbanner wurden gespannt und am Abend konnten wir beim Pizzaessen die ersten Gäste begrüßen und einen gemütlichen Plausch halten. Es fing an zu regnen und dann ging der Regen in Schnee über……oh nein…der Trail war schon so aufgeweicht, was soll das nur werden? Es regnete dann die ganz Nacht ☹, aber am Samstag um 6:00 Uhr hörte es endlich auf. Nun gut, wir sind nicht zum Watte pusten hier…..oder auf trockenem Boden kann „Jeder“… – solche Sprüche gaben leichten Ansporn……Unsere größte Sorge war, dass alle Starter heile ins Ziel kommen! Wir kannten die Strecke und die Höhenmeter, die der Trail in sich hat. Es waren ja zum Verfolgungsrennen einige Flachländer angereist. Pünktlich um 9:00 Uhr fand dann das Briefing statt. Einige Erststarter legten im Anschluss erfolgreich die Verträglichkeitsprüfung Teil A ab und somit konnte das Rennen beginnen. Die ersten Biker gingen pünktlich raus. Die Langstrecke hatte 112 Höhenmeter auf 5,5 km. Es war matschig, kurvig, mit unterschiedlichen Untergründen 3,8 km bergab. Dann kam die Zimmermannkehre (Spitzkehre). Manch Teilnehmer meinte, es war eher eine Kehrtwende mit anschließendem „Anstieg der Wahrheit“. Nach dem harten Anstieg ging es leicht bergauf und erst kurz vor dem Ziel kam noch ein kleiner feiner Berg. Die Oberschenkel der Teilnehmer freuten sich. Als schnellster Biker kam am Samstag Matthias Wehrstedt mit Racer in unglaublichen 12:42 Minuten ins Ziel. Die Scooterfahrer waren im Anschluss dran und hier wurde Kai Diegeler mit seinem Tammo in 14:32 Minuten Tagesbester. Beim Canicross konnte Steffen Paulus im Verfolgungsrennen in 20:03 Minuten sich für den Sonntag die Poleposition sichern. Glücklich, und nicht gerade sauber, kamen alle Langstreckenstarter ins Ziel. Gut, dass wir eine Hundedusche am Sportplatz eingerichtet hatten. Die Tagesstarter am Samstag auf der Distanz 3,6 und 1,5 km wurden dann von einigen Zuschauern und den Streckenposten angefeuert und kamen nicht minder schlammig ins Ziel. Die Atmosphäre war toll. Mit 20 Startern im Freestyle war die Resonanz überraschend groß. Damit hier die lange Strecke nicht einfach verkürzt werden konnte, erhielten alle Teilnehmer einen Freestylepass. Darin war eine Karte der Strecke und die Streckenposten wurden kurzfristig zu Stempelstellen umfunktioniert. So hatten alle Freestyler am Ende im Ziel den „Teufel“ abgestempelt im Pass! Das Wetter hielt. Zum Bambinilauf am Nachmittag kam sogar dann die Sonne durch. Unser Staffelrennen zum Nachmittag war dann nur noch ein „Klacks“ – 1,5 km mit kleinem Anstieg vor dem Ziel 😊 Die Duschen hatten Samstag dann auch warmes Wasser und zum Sportlerabend war die Stimmung top. Sonntag wurde dann der zweite Lauf des Verfolgungsrennens pünktlich um 10:00 Uhr gestartet. Jeder wusste nun was auf ihn zukommt und die Zeiten waren sagenhaft. Es darf hier jeder Finisher stolz auf sich und seinen Hund sein!

Wir bedanken uns bei dem Team vom Hundesportverein Hüttenrode und Henry Heitmann, die uns so top verpflegt und unterstützt haben. Gerne kommen wir wieder zu einem neuen „Jagt den Teufel 3.0“

Eure Silke Schnöge

Ergebnisse und Bilder findet Ihr auf der Homepage https://cross-athleticdogs.de/