Obedience

„O-bi-di-enz“ ist eine relativ neue Hundesportart, die ihren Ursprung in England hat. Übersetzt heißt Obedience „Gehorsam“, man nennt es auch „Die hohe Schule der Unterordnung“.
Bekannte Bestandteile der Unterordnung werden perfektioniert.

-Fuß, Sitz, Platz – aus der Bewegung und im Wechsel
-Apportieren / Holz & Metall auch auf Richungsanweisung
-Suchen von Gegenständen mit Eigenidentifikation
-Vorrausschicken in ein Quadrat aus vier Pylonen
-Positionswechsel auf Distanz
-Abrufen auch mit Steh und Platz im Verlauf
-Ablage
-Wesensfestigkeit, besonders gegenüber anderen Hunden

Zur Teilnahme an einer offiziellen Obedienceprüfung ist die Begleithundprüfung Voraussetzung. Während der Prüfung wird man von einem ausgebildeten Steward begleitet, er sagt genau an was zu tun ist. Denn um wirklich Gehorsam zu überprüfen, werden z.B. die Tempi und Wendungen auf Ansage ausgeführt.

Es gibt in Deutschland 4 Prüfungsstufen im Obedience: Beginnerklasse, und die internationalen Klassen 1-3. Bei der Bewertung wird Rasse, Größe, Alter berücksichtigt, denn nicht jeder Beagel läuft so schnell wie ein Bordercollie.

Möglich ist Obedience mit jeder Hunderasse und auch in jedem Alter. Wer Spaß an winzigen Details hat, viel Geduld hat, Spaß an der gemeinsamen Arbeit mit dem Hund hat ist in dieser Sportart auf jeden Fall richtig.